Die CDU Fraktion hat den nachstehenden Antrag „Schnelles Internet für ganz Fuldabrück“ in die Gemeindevertretung eingebracht.

Der Gemeindevorstand wird beauftragt, spätestens bis zum Jahresende der Gemeindevertretung ein Konzept vorzulegen, wie VDSL mit einer Minimalleistung von 30 Mbit/s im Download für alle Haushalte und Gewerbebetriebe in Fuldabrück zur Verfügung gestellt werden kann. 50 MBit pro Sekunde sollten jedoch angestrebter Standard sein.
Falls dazu finanzielle Mittel erforderlich sind, ist zur Finanzierung ein Antrag beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zu stellen.

Zur Begründung stellt der Fraktionsvorsitzende Hans-Jürgen Lange fest:

In den Ortsteilen Dennhausen/Dittershausen und Dörnhagen sind teilweise nur Maximalleistungen von 6 Mbit/s und weniger im Download zu überteuerten Konditionen erhältlich.

Der Breitbandausbau durch die kommunale Breitband Nordhessen GmbH soll wegen der EU Wettbewerbsvorgabe des Verbots der Doppelförderung bisher nur dort im Landkreis Kassel erfolgen, wo es in der Vergangenheit noch keinen durch die Öffentliche Hand geförderten Ausbau gegeben hat. Mittlerweile hat der Landkreis aus dem Förderprogramm des Bundes 50.000 € erhalten, um prüfen zu lassen, wie alle bereits bisher über Richtfunkstrecken versorgten Dorf- und Stadtteile des Landkreises Glasfaserleitungen bis zu den Kabelverteilern der Telekom erhalten können.

Da es nicht sicher ist, ob ein solches Konzept den gewünschten Erfolg haben wird, darf keine Zeit versäumt werden, um auch im gesamten Ortsbereich von Fuldabrück VDSL schnellstens zu ermöglichen. Die Telekom betreibt verstärkten Ausbau in unserer Region, und es erscheint möglich, dass neben Bergshausen auch die anderen Ortsteile von dort an das Glasfasernetz angeschlossen werden, was zu prüfen ist.

« CDU Fuldabrück unterstützt Carsten Marth bei der Bürgermeisterwahl 2017 Lengemann an Arroganz nicht mehr zu überbieten »